Hämochromatose - Eisenspeicherkrankheit | Grönemeyer Institut für Mikrotherapie

Prävention

Hämochromatose - Eisenspeicherkrankheit

Eisen ist für den Organismus ein lebenwichtiger Mineralstoff. Ein Erwachsener hat davon normalerweise 4-5 Gramm im Körper. Das meiste Eisen befindet sich im Blut. Bei der Eisenspeicherkrankheit – auch Hämochromatose genannt – einer der häufigsten erblichen Stoffwechselstörungen, nimmt der Körper mehr Eisen aus der Nahrung auf als er benötigt. Bei etwa jedem 2 - 3.000 Einwohner Deutschlands kann diese Krankheit symptomatisch werden. Ungefähr 8 Mio. Bundesbürger sind Träger der Krankheit und können diese weitervererben.

Frühsymptome

1. Starke Müdigkeit, Leistungsabfall

2. Gelenkschmerzen (besonders Knie, Hüfte, Finger, Sprunggelenke)

Welche Folgeschäden können auftreten?

  • Ablagerung des Eisens in Leber, Bauchspeicheldrüse, Hirnanhangdrüse, Herz und anderen Organen sowie Gelenken
  • durch langfristige Eisenüberladung, in der Regel jenseits des 40. Lebensjahres, bei unbehandelten Patienten u.a.:

- Leberzirrhose, erhöhtes Risiko für Leberkrebs
- Haut: im Spätstadium Bronzetönung
- Diabetes mellitus
- Hormonstörungen mit nachlassender Libido, Impotenz
- Herzmuskelschwäche, Herzrhythmusstörungen
- Schmerzen und Bewegungseinschränkung der Gelenke
- Osteoporose

Wenn die Hämochromatose frühzeitig erkannt und die Behandlung konsequent durchgeführt wird, sind Lebensqualität und -erwartung normal. Die Durchführung der Untersuchungen, leitet Frau Dr. med. Barbara Butzeck, die auch den Vorsitz der Hämochromatose- Vereinigung Deutschland HVD e.V, sowie der Europäischen Hämochromatose Gesellschaft EFAPH inne hat.

Unser Leistungsangebot umfasst für Sie:

Früh erkennen, gezielt behandeln....

Eine schnelle und exakte Früherkennung und Behandlung von rheumatischen Erkrankungen und Osteoporose.

Dazu gehören:

Erkrankungen

  • Rheumatoide Arthritis
  • Morbus Bechterew und Frühformen
  • Psoriasis-Arthritis
  • Spondyloarthritiden (CED)
  • Systemischer Lupus (sLE)
  • Kollagenose Sklerodermie (Sjögren-Syndrom)
  • reaktive Arthritis (Yersinien, Clamydien, Borrelien)
  • Fibromyalgie (nichtentzündliche Schmerzerkrankung)


Methoden

  • Kältekammer
  • Galileo-Trainingsgerät
  • Knochendichtemessung (DXA-Verfahren)
  • Gelenk-Ultraschall (inkl. Farbdoppler)
  • Immunologisches Labor
  • Röntgen des Skeletts und Lunge


Sollten Sie Fragen zu den Behandlungsspektren, Therapien und Terminvergaben haben, kontaktieren Sie gerne unser Servicebüro unter: +49 234 9780-0 oder vial eMail: info@groenemeyer.com oder direkt über unser Kontaktformular.

Grönemeyer-Instituts App 

Das Grönemeyer Institut im Internet

Find Us on FacebookFind Us on Google+Find Us on YouTubeUs RSS feed

Weitere Informationen